Merkur bei Sobooks

Merkur - Die Gegenwart des Digitalen

Der Schwerpunkt "Die Gegenwart des Digitalen" jetzt als Auskoppelung zum Spezialpreis

Der Merkur ist eine Kulturzeitschrift, wobei der Begriff der Kultur in denkbar weitem Sinne zu verstehen ist. Er erscheint monatlich und wendet sich an ein anspruchsvolles und neugieriges Publikum, das an der bloßen Bestätigung der eigenen Ansichten nicht interessiert ist. Mit kenntnisreichen und pointierten Essays, Kommentaren und Rezensionen hält der Merkur gleichermaßen Distanz zum Feuilleton wie zu Fachzeitschriften. Die Unterzeile „Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken“ formulierte bei der Gründung im Jahr 1947 das Bekenntnis zu einer weltanschaulich unabhängigen Form von Publizistik, die über kulturelle und nationale Grenzen hinweg alle intellektuell relevanten Debatten ihrer Zeit aufnehmen wollte. Auch wenn der Horizont für ein solches Unternehmen sich mittlerweile deutlich erweitert hat, trifft das noch immer den Kern des Selbstverständnisses der Zeitschrift.

Diverse Autoren

Merkur | Die Gegenwart des Digitalen

Der sechs Texte umfassende Schwerpunkt des Monatsheftes (Einzelpreis 12 EUR) können wir exklusiv auf Sobooks für 3,99 EUR anbieten. Texte u.a. von Dirk Baecker und Günter Hack.


Mehr auf der Site von Klett-Cotta.

Auf in die Zukunft des Buchs!

Sobooks steht für Social Books. Jetzt kostenlos registrieren und lesen.

Erfahren Sie bei Sobooks, was man lesen muss und sprechen Sie mit Freunden über Ihre Bücher.

Ja, ich bin gerne dabei:

Mit Texten dieser Autoren

  • Hirschi, Caspar; Spoerhase, Carlos
        Open Access
  • Dirk Baecker
        Vom Ende der Moderne
  • Günter Hack
        Das Internet als militärisches System
  • Valentin Groebner
        Mit Dante und Diderot nach Digitalien
  • Ted Striphas
        Das Internet der Worte
  • Roger A. Fischer
        Zur gesellschaftlichen Lage des Netzes


Günther HackGünter Hack wird zu ausgewählten Terminen im Buch antworten, direkt im Text. "Das Internet als militärisches System": Im Internet geht es nicht immer zivil zu. Das gilt besonders für die Debatte über seine Entstehung. In jüngster Zeit werden im politischen Diskurs die militärischen Aspekte der Herkunft des Systems besonders stark betont; die von Edward Snowden (...)
Günter Hack, geboren 1971 in Kelheim/Bayern, machte eine Ausbildung zum Schriftsetzer. Von 2000 bis 2003 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität St. Gallen tätig, von 2003 bis 2006 als Journalist in Zürich. Seit 2006 lebt er in Wien. Er leitete bis 2010 den Online-Technologiekanal des ORF (futurezone) und ist seitdem freier Journalist und Autor.
Twitter-Selbstbeschreibung: Researcher at Böll Labs (1960-72); General Eclectic (1972-73), Unknown (x-Present).