Status und Bedienungsanleitung

• sobooks findet komplett im Browser statt, die aktuellen Versionen von Chrome, Firefox und Safari wurden auf Mac und PC getestet, das Testing für den Internet Explorer läuft noch.

• Die Startseite entspricht dem Shop von sobooks, die Navigation zu einzelnen Büchern funktioniert im Moment durch die Auswahl einer Kategorie oder eines Verlags, über die Suche oder über Tags. Andere Navigationsmöglichkeiten werden demnächst ergänzt.

• Ganz unten auf der Startseite sind zwei Ranglisten: die nach Aktivität und die nach Verkauf. In den ersten Tagen nach dem Launch werden diese Ranglisten händisch erstellt, bzw. abgeschätzt, weil sich eine sinnvolle Berechnung natürlich erst mit den ersten Aktivitäten auf der Plattform anstellen lässt.

• Ein Klick auf ein Buch führt zum Buchprofil, wo das jeweilige Buch vorgestellt wird. In der Leiste auf der rechten Seite finden sich die Metadaten zum Buch, darunter der oder die Autoren samt Link zu ihrem Autorenprofil. Unter dem Cover sind zwei große Buttons: “Buch kaufen” und “Buch kostenlos anlesen”.

• Der Klick auf “Buch kaufen” führt zu einem Paypal-Dialogfenster. Dort kann man als registrierter Nutzer das Buch für den angegebenen Preis kaufen. Der Ablauf entspricht dem Paypal-Standardablauf, auch Nutzer ohne Paypal-Account können dort mit ihrer Kreditkarte bezahlen. Wir planen, auch andere Zahlungsmöglichkeiten einzubauen.

• Der Klick auf “Buch kostenlos anlesen” führt im Browser direkt ins Buch hinein, und zwar auf die Coverseite. Darunter ist eine kurze Anleitung, ein Klick auf das Cover führt zum Inhalt. Der Inhalt der Bücher bei sobooks ist anders als bei herkömmlichen E-Books seitenbasiert. Auf der Seite 37 ist immer die Seite 37.

• Beim kostenlosen Anlesen können die Nutzer derzeit bis zu acht Seiten ansehen. Danach legt sich eine Kaufaufforderung über den Text. Die bis dahin probegelesenen Seiten können weiterhin gelesen werden.

• Im Buch lässt sich per Klick am rechten Rand auf jeder Buchseite vorblättern, der Klick am linken Rand blättert zurück. Auf Tablet-Computern ist auch das gewohnte Wischen möglich.

• Im Buch führt ein kurzer Klick oder Touch auf das Textfeld dazu, dass die Buchnavigation eingeblendet wird. Ein weiterer kurzer Klick oder Touch auf das Textfeld blendet die Buchnavigation wieder aus.

• Die Buchnavigation besteht aus einer Leiste oben und der Heatmap unten. In der Leiste findet sich ein Link zurück zur Homepage (“sobooks”), ein Link zum Buchprofil in der Mitte, rechts und links Pfeile zum Umblättern, ein Link zum Inhaltsverzeichnis des Buchs, ein Knopf zur Veränderung der Schriftgröße sowie ein Suchfeld. Mit der Heatmap kann man im Buch herumnavigieren, jeder Strich steht für eine Seite. Je mehr Aktivität auf einer Seite stattfindet, um so dunkler färbt sich der dazugehörige Strich. Dadurch kann man jederzeit sehen, welche Teile des Buchs besonders intensiv diskutiert werden. Die Heatmap ist klickbar und funktioniert auch beim Probelesen.

• Auf den Seiten jedes Buchs findet sich oben rechts ein kleines orangenes Quadrat mit einer Zahl. Es handelt sich um die Anzahl der sozialen Interaktionen auf dieser Seite. Ein Klick darauf öffnet die soziale Seitenleiste, der Text fließt geschmeidig neu zusammen. Ganz oben in der Seitenleiste (und manchmal leider noch von der Navigationsleiste verdeckt, ist schon in der Bugliste) ist ein roter Pfeil, der die soziale Seitenleiste wieder schließt.

• Die soziale Seitenleiste zeigt oben an, wie oft diese Buchseite auf Twitter verlinkt, auf Facebook geliket und auf Google+ geplusst wurde. Jeder der drei Buttons lässt sich auch dazu benutzen, diese spezielle Seite auf dem jeweiligen Netzwerk zu empfehlen, es öffnen sich dann die jeweiligen Dialogfenster.

• Darunter findet sich in der sozialen Seitenleiste der Button “Andere zur Diskussion einladen”. Der Klick darauf öffnet ein Fenster mit dem Link zu dieser Seite, einem Feld, um einen kurzen Satz dazuzuschreiben und wiederzum zwei Buttons für Facebook und Twitter. Der Link lässt sich aber mit Copy&Paste beliebig im Netz verbreiten.

• In der sozialen Seitenleiste finden sich darunter die Kommentarmöglichkeiten. Mit dem Knopf “Eigenen Kommentar verfassen” öffnet sich ein Textfeld, in das man hineinschreiben kann. Mit dem Knopf “Kommentar veröffentlichen” wird der Kommentar ganz unten angefügt. Jeder Kommentar ist klickbar, dann öffnet sich eine Aktionsleiste. Dort kann man als Urheber den Kommentar wieder löschen, den Kommentar anderer Leute melden, den Kommentar verlinken oder den Kommentar selbst kommentieren (es gibt jedoch nur zwei Kommentarebenen).

• Kommentare, die unter dem Profil-Icon zwei graue Striche haben, sind auf eine Textstelle bezogen. Beim Klick auf den Kommentar wird der jeweilige Satz im Buchtext grau hinterlegt.

• Interaktion mit dem Text funktioniert bei sobooks satzweise: mit einem längeren Touch oder einem Klick mit der rechten Maustaste kann man jeden Satz markieren (Mac: Zweifinger-Touch beim Touchpad). Gleichzeitig geht eine kleine Aktionsleiste auf, die folgende Aktionen abietet:

• zitieren auf Facebook – den Satz samt eigenem Kommentar und Link ins Buch auf Facebook posten
• zitieren auf Twitter – das gleiche mit Twitter
• kommentieren im Buch – den Kommentar im Buch veröffentlichen, mit Bezug auf diese Textstelle
• highlighten – diese Textstelle grau hinterlegen
• Meinung – die Meinung (Auswahl derzeit: lustig, spannend, famos, hä?) in die Kommentarspalte einfügen

• Auf allen Seiten außer in den Büchern selbst und im Blogbereich ist am rechten Rand der Seite eine Lasche “Support” angebracht, wo man Fehler melden kann und auch sonst auf offene Ohren für die Probleme der digitalen Welt stößt.