image description

Die Sobooks Antholgien. Geschichten, die uns beschreiben.

Herausgeber und Sobooks-Verlagsredaktion laden regelmäßig Autorinnen und Autoren ein, sich zu einem Thema Gedanken zu machen, grundlegend, kompakt, persönlich, literarisch. Im besten Falle wird daraus dann eine Geschichte und aus mehreren Geschichten ein Buch. In diesem Fall eine Sobooks-Anthologie. Dass wir diese Reihe mit dem nicht ganz kleinen Themenkomplex "Liebe" begonnen und das ganze mit dem Zusatz "Jetzt!" dramatisch zeitgenössisch betitelt haben, Mit die Reihe wollen wir den Sobooks-Usern neue Autorinnen und Autoren näher zu bringen, neue Texte, Ansätze und Einblicke. Geschichten aus der Gegenwart. Geschichten, die uns in der Gegenwart beschreiben. Geschichten, die uns bewegen. Neben den eingeladenen Autoren wollen wir auch die Sobooks-User dazu aufmuntern zu schreiben und uns ihre Geschichten zu schicken, da auch wir nicht abgeneigte sind, uns überraschen zu lassen und neues zu entdecken. Vielleicht auch neue Autoren. Verborgene Talente.



Liebe, Jetzt!

Wie verändern wir uns Menschen und was macht das mit der Liebe? Können wir mit der Vielzahl an sozialen Kontakten und den gesellschaftlichen Vorstellungen und Erwartungen noch umgehen, ohne dass die ganz eigene Erfüllung romantischer Sehnsucht darunter leidet? Was ist das eigentlich, dieses "Liebe"? Und stellen wir uns diese Frage anders als vor zehn, zwanzig oder hundert Jahren?

In "Liebe, jetzt!" erzählen Autoren von der Liebe. Das ist manchmal spektakulär und manchmal ganz klein und zart. Sie erzählen von den Hochgefühlen, der Sehnsucht, der Einsamkeit, der Freude, der Vergänglichkeit, dem Schmerz und den seltenen Augenblicken, in denen die Welt still steht und einmal ganz tief durchatmet. Doch es geht auch um Abgründe, wenn Liebe zu Hass wird oder einfach nicht mehr mitkommt, sich im Dickicht der Begegnungen vielleicht sogar verliert. So zeigen eigentlich alle Geschichten und Texte: Wäre die Liebe eine Aktie, man sollte sie besser nie abstoßen. Mit Beiträgen von Yvonne Geef, Hammed Khamis, Benjamin Lauterbach, Julia Schramm, Kathrin Weßling, Stefan Kalbers, Nadine Barth und Fritzi Paul. Herausgegeben von Johannes Finke

Der Sobooks Lesesalon

Schreiben und lesen ist billiger Sex. Vorlesen und zuhören ist wahre Liebe. Darum haben wir den Lesesalon ins Leben gerufen und trommeln im Rahmen dessen regelmäßig die Autorinnen und Autoren unserer Anthologien zusammen, um den Lesern und Autoren die Möglichkeit bieten, sich vielleicht näher kennen zu lernen. Also die Autoren die Leser. Die Leser die Leser. Wir Euch alle. Und wir wollen epische Lesungen und Feste feiern. Klar!





Nachlese zum ersten Sobooks Lesesalon

Am 28. November 2014 landeten wir mit dem digitalen Buch in der analogen Welt, genaugenommen im wunderschönen Berliner Trust Club, direkt am Hackeschen Markt, mitten in Mitte. "Liebe, jetzt!" war das Thema. Passend. Immer. Uns hat es dort so gut gefallen, dass wir uns zum 2. Berliner Lesesalon, dann zum Thema "Reise, Reise!", am Freitag, den 30.01.2015 dort alle wiedersehen wollen. Trust Club, Neue Promenade 10. Einlass ist 2000h, Beginn gegen 2030h. Der Eintritt kostet 5,00 €.

Einsendeschluss für Beiträge zur Anthologie "Reise, Reise!" ist der 31.12.2014. Einsendeschluss für "Die Stadt und ich" am 31.01.2014. (Textdatei mit Autorenname, Titel, E-Mail-Adresse, Formatierung: Times New Roman, 12, 1,5 Zeilenabstand)

Der Herausgeber

Johannes Finke
Johannes Finke gründete in den 90ern mit 22 Jahren den Lautsprecherverlag, arbeitete mit Schlingensief, machte Theater mit Stadlober, schrieb für Magazine, war Chefredakteur, spielte in einem Kurzfilm an der Seite von Wilson Gonzales, schreibt weiterhin Gedichte und macht Bücher. Finke lebt in Berlin, arbeitet as Content Director bei Sobooks und betreibt auf der Torstraße mit Freunden nebenher die Bravo Bar. Sein Lieblingsschriftsteller bleibt auch nach Niederlagen stets Rolf-Dieter Brinkmann und sein Blog heißt "Das Biest Berlin"

Auf in die Zukunft des Buchs!

Sobooks steht für Social Books. Jetzt kostenlos registrieren und lesen.

Erfahren Sie bei Sobooks, was man lesen muss und sprechen Sie mit Freunden über Ihre Bücher.

Ja, ich bin gerne dabei:

Die Autoren

Yvonne Geef
Hat was mit Japan studiert und dort gelebt, für den deutschen Mittelstand geschuftet und arbeitet an einer Trilogie über Weiblichkeit in Deutschland am Anfang des 21. Jahrhunderts. Sie lebt in Ahlen.
Fritzi Paul
Schreibt über die Liebe und Italien. Irgendwie wurde dann auch die Leidenschaft zum Kochen geweckt und seitdem kocht sie in Berlin für ihre Freunde und arbeitet außerdem als Texterin und Schriftstellerin.
Benjamin Lauterbach
Berühmt-berüchtigt ist Benjamin Lauterbach für seine Tweetreihen über das tragische Leben im @Kuenstlerpech. Geld verdient er als Schriftsteller, Lektor und Fernsehjournalist in Berlin und Frankfurt.
Stefan Kalbers
Ist auch ohne Preise und Stipendien übernächtigt und voll von Arbeit. Sein erstes Buch erschien 2002 im Lautsprecher-Verlag, seitdem veröffentlichte er Erzählungen beim Unsichtbar Verlag. Kalbers lebt in Stuttgart.

Kathrin Weßling
Schreibt in Hamburg und poetryslamt bundesweit, wurde mal zum Bloggermädchen des Jahres gekürt und hat unter anderem darüber geschrieben, warum Depressionen kein Grund sind traurig zu sein.
Nadine Barth
Die schönste Poetry Slammerin der 90er Jahre veröffentlichte mal den Roman „Abgedreht“, arbeitete als Textchefin der Amica und bis heute als Herausgeberin, Kuratorin und Kunstkennerin. Seit 2014 betreut sie bei Hatje Cantz die Fotobuchsparte. Nadine Barth lebt in Berlin.

Hammed Khamis
Hammed Khamis wurde 1981 in Osnabrück als elftes von vierzehn Kindern libanesischer Eltern geboren und wuchs in einer Gastarbeitersiedlung, der „Sandgrube“, auf. Er lebt in Berlin und schreibt Bücher über seine Zeit im Bandenmilieu und Biografien von Rappern.

Julia Schramm
Julia Schramm wurde 1985 in Frankfurt am Main geboren und lebt als Autorin und Politikwissenschaftlerin in Berlin.

Die nächsten Anthologien

Reise, Reise.
Geschichten vom Wegfahren und Ankommen, über fremde Ziele und dem unbekannt Nahen. Vom größten Pilgertreffen der Welt in Indien bis zu den ersten Kibuzerfahrungen einer jungen deutschen in Israel, die Welt wird bereist und beschrieben. Erscheint am 10.11.

Die Stadt und ich.
Freund und Endgegner. Jungle und geordnetes Chaos. Unbekanntes und zufälliges. Zehn Autoren erzählen Geschichten aus und über die Stadt. Erscheint am 10.12.